Ein überraschend guter Weinjahrgang

Nach einem nervenaufreibenden Jahr 2016 können die Pfälzer Winzer zufrieden sein: Der tolle Spätsommer, der die Trauben ab Mitte August perfekt reifen ließ, ermöglichte eine entspannte Lese. Die Weinfreunde können sich über fruchtbetonte, elegante Weine mit moderatem Alkoholgehalt freuen. Ein Wermutstropfen ist aber die Erntemenge so traf es manche Betriebe mit Ausfällen von bis zu 50 Prozent sehr hart. Schuld daran war insbesondere der „Unechte“ Mehltau“.

Die Gesamtmenge der Pfalz wird jedoch aller Voraussicht nach lediglich 10 -15 Prozent unter dem langjährigen Mittel von etwa 2,2 Millionen Hektoliter liegen (davon etwa 2/3 Weißwein). Die Versorgung des Marktes mit Weinen aus dem zweitgrößten deutschen Anbaugebiet ist damit gesichert.

„Noch nie hat ein Weinjahrgang die Winzer so positiv überrascht wie dieser“, sagt Ökonomierat Edwin Schrank, der Vorsitzende von Pfalzwein. „Die wenigsten haben erwartet, dass wir so tolle Qualitäten ernten können“, ergänzt Weinbaupräsident Klaus Schneider beim „Herbstlichen Kamingespräch“ der Pfalzwein-Werbung in Weisenheim am Sand.